druck.gif

Abtreibung Schwangerschaftsabbruch

 

Methodenwahl und Kosten

Die Schwangerschaft ist jetzt anfangs 5. Woche. Mit welcher Methode kann man die Schwangerschaft am besten abbrechen? Wie lange geht diese Behandlung und was kostet sie?

Bis zu 7 Wochen nach Beginn der letzten Regelblutung ist die medikamentöse Methode für die meisten Frauen am glimpflichsten. Mit zunehmender Schwangerschaftsdauer wird der medikamentöse Abbruch zunehmend schmerzhaft.

Medikamentöse Schwangerschaftsabbrüche sind in der Schweiz nur bis zum 49. Tag als Pflichtleistung der Krankenkasse zugelassen; in der EU gilt die Zulassung aber bis zu 63 Tagen. Medikamentöse Schwangerschaftsabbrüche sind technisch aber mit geeigneten Dosierungsschematas auch viel später noch möglich. Die medikamentöse Behandlung kann bei einer frühen Schwangerschaft ambulant erfolgen. Für die Ausstossung unter Cytotec muss in der Regel nur mit einem Tag Arbeitsunfähigkeit gerechnet werden. → Kosten

Ab 7 Wochen empfehle ich eher ein chiurgisches Vorgehen mit Lokalanästhesie. Vor 6 Wochen kann bei einem chirurgischen Vorgehen der Erfolg und die Vollständigkeit weder mit Ultraschall noch durch direkte Kontrolle des Materials überprüft werden; was ich als kleines Sicherheitsrisiko betrachte. Für einen ambulanten Schwangerschaftsabbruch in Lokalanästhesie muss die Frau einen halben Tag in die Arztpraxis oder Klinik. → Kosten 

Vaterschaft - Lusttropfen

Ich hätte da eine grundsätzliche Frage: am 21.Januar hatte die Dame ihre Tage. Am 1. Februar und 3. Februar hatten wir GV ohne Kondom, aber ich hatte bei beiden malen keinen Orgasmus. Kein Sperma. Kann ich der Vater sein, Wenn die Dame knappe Woche vor mir mit jemand geschlafen hat, der sein Sperma in sie reingespritzt hat?

Auch ohne Orgasmus können Spermien schon in die männliche Harnröhre und von dort in die Scheide gelangt sein; man nennt das auch Lusttropfen. Ihre Vaterschaft kann so nicht ausgeschlossen werden. Ein vorgeburtlicher Vaterschaftsnachweis ist nur theoretisch (erst im späteren Schwangerschaftsverlauf) möglich. (→ Top)

Verzögerte Regelblutung nach Abtreibung

Ich war im Februar/März bei Ihnen. Ursprünglich wollte ich eine Abtreibung vornehmen. Dieser Eingriff wurde jedoch nicht nötig, da ich im März eine 2-wöchige Blutung hatte. Bei der Untersuchung in ihrer Praxis stellten wir fest, dass ich nicht mehr schwanger war, jedoch der Urintest noch positiv anzeigte. Den Test, den ich nach 2 Wochen zu Hause durchgeführt habe, war negativ. Somit wurde eine weitere Untersuchung bei ihnen unnötig. Dies ist jetzt alles in dieser Woche schon 7 Wochen her. Letzte Woche hatte ich morgens und abends nur eine ganz leichte Ausscheidung mit durchsichtigem Schleim. Anfangs waren noch braune Spuren vorhanden. Da sich bis jetzt aber keine Periode eingestellt hat, möchte ich sicherheitshalber nachfragen, ob dies so normal ist. Wäre es evtentuell nötig nochmals eine Kontrolle zu machen, ob alles in Ordnung ist?

Eine Nachkontrolle ist aufgrund Ihrer Angaben nicht nötig. Das verzögerte Wiedereinsetzen des hormonellen Zyklus ist nach einer Schwangerschaft nicht aussergewöhnlich. Wenn der Schwangerschaftstest negativ ist, sind Sie nicht mehr schwanger. Bei anhaltender Unsicherheit machen Sie noch einmal einen Schwangerschaftstest und fragen noch einmal nach. (→ Top)

Abtreibung im Liechtenstein

Ich bin eben auf Ihre Seite geraten und nun tauchte mir folgende Frage auf, wie sieht es eigentlich mit Patientinnen aus, die im Fürstentum Liechtenstein wohnhaft sind? Führen Sie auf Wunsch der Patientin auch dort einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch aus?

Ja sicher, für unsere Behandlungen sind allfällige Bestimmungen in Lichtenstein nicht massgebend. Entscheidend ist das Schweizer Recht. Massgebend bis 12 Wochen nach Beginn der letzten Regelblutung ist der unterschriftlich bestätigte Wunsch und Entscheid der schwangeren Frau, einen Schwangerschaftsabbruch durchführen zu lassen. Theoretisch behauptet das lichtensteinische Recht, dass Sie sich strafbar machen, wenn Sie in der Schweiz / im Ausland einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen. Ob dies vor europäischem Recht allerdings Bestand hätte, muss bezweifelt werden.

Der chirurgische Schwangerschaftsabbruch kann ambulant mit Lokalanästhesie in der Praxis oder mit kurzer Narkose in der Klinik durchgeführt werden. Sie können am selben Tag anreisen und nach hause fahren. Bei einem medikamentösen Schwangerschaftsabbruch müssen Sie nur die ersten Medikamente (Mifegyne®) beim Arzt einnehmen. Wenn Sie die zweiten Medikamente (Cytotec®) zuhause einnehmen, muss die ärztliche Betreuung (insbesondere telefonische Erreichbarkeit) und Nachkontrolle gewährleistet sein. (→ Top)

Avortement : risque de stérilité?

J ai 24 ans je suis enceinte d un mois, c'est mon deuxieme enfant, et le papa que je viens de rencontrer menace de me quitter si je n'avorte pas, en 2007 j ai eut une grossesse extra uterine avec operation et ablation de la trompe. Je voulais savoir, si une ivg (interruption volontaire de grossesse) par dessus cette opération n'entrainerai pas un gros risque de sterilité, puisque l'ablation de ma trompe laisse déja en toute logique une cicatrice a mon uterus, un avortement n'est pas sans consequence me semble t’il avoir cet enfant ne me derangerai pas, le seul souci est que je serai seule a l’elever, pourriez vous m’éclairer en ce qui concerne les risques lié a l’avortement.

Le risque de stérilité n'est pas augmentée par un traitement de l’ interruption de la grossesse. La cicatrice de l'ablation de la trompe est en dehors de l'utère. Je reconaisse que le désir pour un traitement de l’interruption de la grossesse n'est pas clairement volontair. Je crois que ce point est crucial: vous devrez décider vous mêmes et pour vous seule! (→ Top)

Bleibende Spuren eines Schwangerschaftsabbruchs?

Auf einem Internet Forum habe ich folgende Frage und Antwort gefunden. Was meint Ihr dazu? Frage: Wie lange nach einem Schwangerschaftsabbruch kann ein Arzt feststellen das jemals ein Schwangerschaftsabbruch vorgenommen wurde? Antwort: Der Arzt kann feststellen, dass du schon einmal schwanger warst. auch nach vielen Jahren noch. Allerdings kann er das nicht mit einem grund in verbindung bringen (Spontanabort, SA, Geburt).

Also so stimmt das nach meiner Erfahrung und Wissen nicht. Praktisch kann man eine kürzliche Schwangerschaft mit einer nicht invasiven Untersuchung nur wenige Wochen durch Messung des Beta-HCGs nachweisen. Eine frühere Schwangerschaft kann später nur noch anhand eines etwas grösseren Gebärmuttervolumens (Tastbefund und Ultraschall) vermutet werden; Geburten hinterlassen zudem gelegentlich nicht sicher interpretierbare Spuren am Gebärmuttermund. (→ Top)

Wann beginnt Leben?

liebes team ! :-) ich mache meine maturaarbeit über abtreibung. jetzt bräuchte ich noch die meinung von verschiedenen personen (ärzte, berater, gynäkologen..) die mir sagen, - wann beginnt das menschliche leben? Wann kann man sagen, jetzt ist es ein kind und kein "gewebe", zellklumpen mehr?

Menschliches Leben hat vor einigen Hunderttausend Jahren begonnen und entwickelt sich weiter fort. Ein Mensch wird geboren und stirbt. Ein Mensch wird durch die Geburt ein Mensch. Vor der Geburt entwickelt sich menschliches Leben nach der Konzeption. Auch gesetzlich gesehen, wird der Mensch durch die Geburt zum Menschen. Das schweizerische Strafgesetzbuch verlangt, dass bei einem Schwangerschaftsabbruch um so gewichtigere Gründe vorliegen müssen, je fortgeschrittener die Schwangerschaft ist. Ab 23 bis 24 Wochen kann ein lebensfähiger Mensch geboren werden. Ihre Frage nach dem Beginn des Menschen ist eine Frage der Definition. Die Definition des Menschen ist eine Frage der Macht und eine Frage um Leben und Tod. Wenn Frauen zu wenig Selbstbestimmung haben werden sie in Elend, Siechtum und Tod getrieben. Illegale Schwangerschaftsabbrüche sind weltweit immer noch einer der wichtigsten Gründe für Krankheit und Tod von jungen Frauen. Frauen müssen über ihren Körper möglichst selber bestimmen können. Bei einer Schwangerschaft wird ihre Selbstbestimmung durch die zunehmenden Rechte eines entstehenden Menschen offensichtlich zunehmend eingeschränkt. Erst ab der Geburt ist auch die Gesellschaft für die Rechte des schutzlosen Kindes mit allem Nachdruck zuständig. Vor der Geburt ist das werdende Kind ein Teil des mütterlichen Körpers. Der Respekt vor jedem einzelnen Menschen steht vor jeder Macht der Gesellschaft. Der Zugriff auf die Mutter wird zur Ungeheuerlichkeit, wenn ihre körperliche Unversehrtheit missachtet wird, zugunsten von absoluten Ideen über das menschliche Leben. (→ Top)

Mifegynedosis: 1 oder 3 Tabletten?

Gibst Du nur 1 Tbl. Mifegyne und bis zu wieviel CRL gibst Du Mifegyne?

Ja, eine Tablette Mifegyne® (200 mg Mifepriston) ist meist ausreichend. Mehr Mifegyne® ist erst bei Schwangerschaften im 2. Trimenon und später notwendig. Entscheidend ist die vaginale Applikation von Cytotec® (Misoprostol) welche bessere Spiegel macht und wegen dem flacheren Resorptionsverlauf auch weniger Schmerzen verursacht. Mifegyne® plus Cytotec® ist mittlerweile mit angepassten Dosierungsschematas für den medikamentösen Schwangerschaftsabbruch erprobt bis ins letzte Trimenon. (→ Top)

Cytotec mit nach hause geben?

Kommen die Patientinnen nach dem Cytotec® zur Beobachtung in die Praxis?

In der Regel nicht: Auf Wunsch der Frau, beispielsweise, wenn es zuhause niemand merken darf, kann sie in unserer Praxis Cytotec® nehmen und abortieren. Cytotec® kann den Frauen (zumindest bis zu 63 Tagen Amenorrhoe) mit nach hause gegeben werden, wenn Sie telefonisch Hilfe erhalten können. Es gibt dazu riesige Studien. Die telefonische Erreichbarkeit erscheint mir wichtig: Die Frauen müssen mir 3-4 Stunden nach vaginaler Cytotec-Applikation anrufen; eventuell empfehle ich ein Supplement. Entscheidend ist die Nachkontrolle mit transvaginalem Ultraschall zur Überprüfung der vollständigen Ausstossung. (→ Top)

Gibt es starke Blutungen bei einer Abtreibung?

Vorgestern war ich bei Ihnen und hatte einen Schwangerschaftsabbruch. Nun blute ich nur wenig. Werden noch starke Blutungen kommen?

Nach dem chirurgischen Schwangerschaftsabbruch blutet es meistens nur wenig. Die Blutung kann zwei Tage nach dem Eingriff wieder etwas zunehmen, weil die Schwangerschaftshormone abfallen. Wenn unmittelbar nach dem chirurgischen Schwangerschaftsabbruch eine Mirena® ('Hormonspirale') eingelegt wurde, können in den ersten Wochen Schmierblutungen auftreten. Beim medikamentösen Schwangerschaftsabbruch können starke Blutungen auftreten. Meistens blutet es vor allem länger als bei einer Menstruation. Gefährlich starke Blutungen sind extrem selten und nach Einnahme von Cytotec® in höchstens einem von 10'000 Fällen zu erwarten. Rufen Sie an, wenn Sie mehr als zwei grosse Binden pro Stunde blutig tränken. (→ Top)

Können beim Schwangerschaftsabbruch Infektionen auftreten?

Habe ich eine Infektion?... Beim urinieren kam ein grosser Blutklumpen raus wo ich dann schon erschrocken war und weil ich noch Krampfschmerzen hatte bin ich ins KH gefahren. Dort hat sich raus gestellt, dass ich eine Blasenentzündung habe. Allerdings habe ich dort den Abbruch nicht erwähnt.

Vermutlich lag bei Ihnen gar keine Infektion vor. Infektionen beim Schwangerschaftsabbruch werden meist durch vorbestehende sexuell übertragbare Erreger (z.B. Chlamydien) verursacht. Wir verabreichen vorbeugend die Antibiotika Azithromycin und Metronidazol (Flagyl®).
Es darf nichts in die Scheide eingebracht werden: Tampons, vaginale Spühlungen, Baden und Sex sind strikt zu vermeiden. Beim chirurgischen Schwangerschaftsabbruch muss selbstverständlich steril gearbeitet werden.(→ Top)

Geheimhaltung: Wird jemand über die Behandlung informiert?

Nun habe ich einen Test gemacht und bin schwanger. Aber das darf nicht sein. Können Sie eine Abtreibung machen ohne dass es irgend jemand erfährt? Müssen Sie meinen Namen nicht melden?

Ja, ich kann eine Behandlung machen, ohne dass es jemand erfährt. Nein, an den Kantonsarzt geht nur eine anonyme Meldung über die Behandlung, ohne dass Ihr Name erwähnt wird. Wenn Sie es nicht wollen, erhält auch die Krankenkasse keine Informationen. Ohne Ihr Einverständnis werden wir der Krankenkasse auch keine Rechnung schicken. Wenn Angehörige oder sonst irgendwer sich bei uns erkundigen, werden wir nur mit ausdrücklicher Erlaubnis von Ihnen über Ihre Behandlung informieren. Nachbehandelnde Ärzte erhalten die notwendigen Informationen, da wir in der Regel annehmen, dass sie nur von Ihnen erfahren haben, dass Sie bei uns in Behandlung waren. Im Zweifelsfall verweigern wir die Auskunft. (→ Top)

Ist die Behandlung wirklich nicht gefährlich?

Nun weiss ich zwar dass ich jetzt auf gar keinen Fall ein Kind haben kann, aber ich habe so Angst. Ist die Behandlung wirklich nicht gefährlich?

Weder der medikamentöse noch der chirurgische Schwangerschaftsabbruch sind gefährlich, wenn sie mit Erfahrung sorgfältig durchgeführt werden. Es gibt keine Hinweise, dass Frauen durch einen Schwangerschaftsabbruch nicht mehr schwanger werden können. Nach einem Schwangerschaftsabbruch wissen Sie (was Sie vielleicht vorher noch nicht wissen konnten), dass Sie schwanger werden können und fruchtbar sind. Schwere Blutungen sind beim medikamentösen Schwangerschaftsabbruch nur in 1 pro 10'000 Fällen zu erwarten. Beim ambulanten chirurgischen Schwangerschaftsabbruch machen wir eine Lokalanästhesie und keine Narkose. Damit wird das häufigste Risiko beim Schwangerschaftsabbruch im Spital vermieden. Auch Blutungen und andere Operationsrisiken sind dadurch mindestens viermal geringer aber schon insgesamt ebenfalls extrem selten. (→ Top)

Schwangerschaftsverhütung nach dem Abbruch?

Was ist die sicherste Schwangerschaftsverhütung nach dem Abbruch?

Da Ihre Fruchtbarkeit ausser Zweifel steht, können Sie eine Mirena ® benutzen. Sie kann unmittelbar im Anschluss an den chirurgischen Eingriff - wenn der Gebärmutterhals noch offen ist - ganz schmerzlos eingesetzt werden. Nach einem medikamentösen Schwangerschaftsabbruch kann die Mirena® oft schon nach einer Woche oder - wie im Allgemeinen üblich - während der Regelblutung eingesetzt werden. Mirena® ist eine T-förmige kontinuierlich, nur lokal wirkende Hormondepot-Einlage in der Gebärmutter. Sie muss erst nach 5 Jahren herausgenommen oder gewechselt werden. Sie ist viel sicherer als eine Kupferspirale und sogar mindestens doppelt so sicher wie eine Antibabypille. Für junge Frauen ist eine Antibabypille meist die praktischste Lösung. Wenn Sie rauchen und / oder gegen Mitte Dreissig oder älter sind, empfiehlt sich die Pille weniger. Präservative (Kondome) sind sicher gegen Infektionskrankheiten aber weniger sicher als Schwangerschaftsverhütung: Die Spermien können den Weg förmlich riechen und aktiv suchen, im Unterschied zu Viren und Bakterien. (→ Top)

Noch nicht 16 Jahre alt

Ich möchte mich gerne über den medikamentösen Schwangerschaftsabbruch informieren. Gestern habe ich nämlich einen Schwangerschaftstest in der Apotheke geholt, dieser zeigte mir, dass ich schwanger bin. Ich bin sehr verzweifelt, da ich erst 16 Jahre bin. Ich muss wissen, wie das rechtlich aussieht und wieviel diesesr Abbruch kostet. Ich kann über dieses Thema nicht mit meinen Eltern sprechen und will, dass dies völlig anonym bleibt was kann ich tun? Bin sehr verzweifelt...

Wenn Sie sicher sind, dass Sie einen Schwangerschaftsabbruch wollen, ist das Ihre alleinige Entscheidung so bald Sie 16 Jahre alt sind. Wenn Sie jünger sind, müssen Sie das nicht nur mit dem Arzt besprechen sondern auch mit einer Beraterin. Für Schwangerschaftsabbrüche bei Jugendlichen vor dem 16. Lebensjahr verlangt das Gesetz eine vorhergehende Beratung. Der Einbezug der Eltern ist vielleicht nicht immer möglich aber wird angestrebt. Wenn Sie nicht wollen, müssen die Eltern nicht informiert werden. Wir helfen Ihnen, einen Weg mit Ihren Problemen zu finden. (→ Top)

Blutgruppe / Rhesusfaktor Negativ

Ich hatte vor 9 Jahren einen chirurgischen Schwangerschaftsabbruch und habe die Blutgruppe 0 negativ. Kann es bei erneuter Schwangeschaft zu Komplikationen kommen oder kann es eine neue Schwangerschaft sogar verhindern?

Tatsächlich kann theoretisch während einer vorangegangenen Schwangerschaft eine Sensibilisierung der Schwangeren gegen Rhesusfaktoren des Ungeborenen stattfinden. Die Rhesus negative Schwangere produziert dann Antikörper gegen diese foetalen Oberflächeneiweisse auf den roten Blutkörperchen. Vor der neunten Schwangerschaftswoche ist eine Sensibilisierung gegen Rhesusfaktoren jedoch kaum möglich. Wenn der Eingriff in der Schweiz gemacht wurde, wurde bei Rhesusfaktor negativer Blutgruppe sicher eine Prophylaxe durch Spritzen von Anti-Rhesus-Antikörpern durchgeführt, sogar wenn die Schwangerschaft weniger als 9 Wochen dauerte. (→ Top)

Ab wann kann ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden?

Kann ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch schon durchgeführt werden bevor im Ultraschall Herzaktion oder wenigstens ein Embryo oder Dottersack sichtbar wird?

Ja, ein Schwangerschaftsabbruch kann begonnen werden, wenn die Schwangerschaft feststellbar ist und Risiken ausgeschlossen werden konnten. Wenn mit Ultraschall das Fruchtbläschen noch nicht oder noch nicht sicher sichtbar ist, muss an das Risiko einer Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter gedacht werden. Das Risiko ist zwar klein, aber nach 6 und mehr Wochen kann eine solche Extrauterin-Gravidität (EUG) platzen und eine gefährliche Bauchhöhlenentzündung verursachen. Durch die Bestimmung des Schwangerschaftshormons ?-HCG im Blut kann eine fortgeschrittene EUG ausgeschlossen werden. Wenn das ?-HCG im Blut die sehr frühe Schwangerschaft bestätigt, kann ohne Gefahr mit der Behandlung sofort begonnen werden. Der Behandlungserfolg kann in diesen Fällen allerdings nicht durch Ultraschall alleine kontrolliert werden; auch zur Kontrolle ist die Bestimmung des Schwangerschaftshormons im Blut notwendig. Das ?-HCG verschwindet erst nach mehreren Wochen vollständig. Drei Wochen nach der Empfängnis, also ab 5 Wochen nach Beginn der letzten Regelblutung, wird die Schwangerschaft im Ultraschall sichtbar: Man sieht in der Schleimhaut der Gebärmutter ein Bläschen mit echodichtem Randsaum (? Bild). Einige Tage später, noch vor Beginn der 6. Schwangerschaftswoche, wird im Innern des Fruchtbläschens ein Dottersackbläschen sichtbar auf welchem sich der eigentliche Embryo entwickelt. Herzaktionen des Embryos werden schon wenige Tage später, 6½ Wochen nach der letzten Beginn der letzten Periodenblutung und 4½ Wochen nach der Befruchtung sichtbar. (→ Top)

Kann Mifegyne® zu Missbildungen führen?

Kann Mifegyne® zu Missbildungen führen, wenn die Schwangerschaft nicht erfolgreich abgetrieben wurde und weiter bis zur Geburt führt?

Das kann niemand ausschliessen aber hat bei Frauen auch niemand beobachten können. Bei Geburten nach fehlgeschlagenen medikamentösen Schwangerschaftsabbrüchen wurden nur selten Fehlbildungen gemeldet. In Tierversuchen wurden Schäden an Föten beobachtet. Mifegyne puls Cytotec werden meistens zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Schwangerschaft angewendet. Dies führt fast immer entweder zum Ende der Schwangerschaft oder eben selten zu einem normalen Fortbestehen und zur Geburt; ein Zwischendurch und damit Schäden am noch werdenden Kind sind dadurch Raritäten. (→ Top)

Pille erbrochen

Wie gross ist die Möglichkeit schwanger zu sein, wenn man die Antibabypille knapp nach 4 Stunden erbrochen hat und am nächsten Tag Geschlechtsverkehr hatte?

Der Wirkstoff der Antibabypille dürfte nach 4 Stunden weitgehend vom Darm ins Blut aufgenommen worden sein. Es besteht nur ein sehr kleines Risiko, dass Sie schwanger geworden sind. Wenn Sie ein andermal rascher als 3 Stunden nach Pilleneinnahme erbrechen, empfiehlt es sich, die erbrochene Pille durch erneute Einnahme einer Pille zu ersetzen. Wenn so am Ende des Monatszyklus eine Pille fehlt, spielt das keine Rolle. (→ Top)

(→ Top)