druck.gif

Nachkontrolle

Nach 2 Wochen beweist das Absinken des Schwangerschaftshormons ß-HCG den Erfolg der Behandlung. Sie erhalten einen speziellen Urintest, mit dem Sie zuhause selber diese wichtige Kontrolle durchführen können. Bitte rufen Sie uns an, und teilen uns das Resultat mit. Oft ist keine weitere Nachkontrolle nötig ('One-Stop MTOP': medical termination of pregnancy: Schwangerschaftsabbruch mit nur einer Konsultation).

Nur wenn Sie immer noch bluten oder der mitgegebene Urintest noch positiv ist, muss in unserer Praxis eine Nachkontrolle mit Ultraschall durchgeführt werden. Schon nach einer Woche sehen wir im Ultraschall meistens nur noch geringe Reste. Wenn Sie wollen, kann dann eine Mirena® als langzeitig wirksame Schwangerschaftsverhütung eingesetzt werden.

Nur selten müssen Reste der Schwangerschaft durch einen kleinen Eingriff mit Saugcurettage entfernt werden. Meist kann und soll mit der Curettage zunächst einige Wochen zugewartet werden. Noch seltener wächst die Frucht weiter. Mifegyne® und Cytotec® können eine weiter wachsende Frucht aber geschädigt haben: die Beendigung der Schwangerschaft ist darum dann zu empfehlen. 

Wenn bei Ihnen mit Ultraschall das Fruchtbläschen im Voruntersuch noch nicht sicher gesehen wurde, müssen die Risiken einer seltenen Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter (EUG= Extrauteringravidität) durch Blutspiegelmessungen des Schwangerschaftshormons β-HCG alle 2-3 Tage überwacht werden.

Das Schwangerschaftshormon β-HCG verschwindet erst nach mehreren Wochen vollständig. Empfindliche Schwangerschaftstests zeigen ß-HCG-Werte ab 5 Einheiten/ml an und sind darum manchmal noch 6 Wochen nach einem Schwangerschaftsabbruch positiv. Wir geben zur Kontrolle nach zwei Wochen einen viel weniger empfindlichen Test mit nach hause, der erst ab einer Schwelle von 1'000 Einheiten/ml positiv anzeigt. Dieses Absinken des Schwangerschaftshormons ist aussagekräftiger als der Kontrolluntersuch mit Ultraschall.

Probleme