druck.gif

Probleme

NebenwirkungenMifegyne® wird fast immer gut vertragen. Cytotec® kann fast wehenartige Bauchkrämpfe und sehr starke Blutungen auslösen; manchmal werden Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall beobachtet. Selten können Kopfschmerzen, Benommenheit oder eine Allergie mit Hautausschlägen auftreten.

Komplikationen sind selten und bleibende Schäden sind sogar extrem selten. 

Falls die Schwangerschaft trotz korrekter Tabletteneinnahme nicht vollständig ausgestossen wird, müssen die Reste der Schwangerschaft durch eine Saugcurettage entfernt werden. Dies ist nur in 2 % der Fälle notwendig.

Selten wächst die Schwangerschaft weiter. Weil die Medikamente die Frucht schädigen können, ist dann die chirurgische Beendigung der Schwangerschaft dringlich. Hinweise auf eine weiterbestehende Schwangerschaft sind:
- keine / nur geringe Blutungen in den ersten Stunden und Tagen
- Spannen und Schwellung der Brüste
- andauernde morgendliche Übelkeit
- Ausbleiben der Regelblutung über mehr als 5 Wochen

Starke Blutungen, welche eine Saugcurettage (→ PDF) notwendig machen, sind selten.

Eine baldige ärztliche Untersuchung ist notwendig bei starken Bauchkrämpfen (ausser am Tag der Cytotec®-Einnahme), bei Fieber mit Temperaturen über 38.5°C, bei sehr starken Blutungen und bei Anzeichen einer weiter bestehenden Schwangerschaft.

Fruchtbarkeit: An Ihrer Fruchtbarkeit besteht kein Zweifel, denn Sie sind schwanger. Ihre Fruchtbarkeit wird durch einen Schwangerschaftsabbruch nicht beeinträchtigt.

Kontraindikationen: Abzuwägende Gründe gegen einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch sind schwere Störungen der Nebenniere, unkontrollierbar schweres Asthma, Unverträglichkeit der verwendeten Medikamente, schwer einstellbarer hoher Blutdruck, schwere Herz-Kreislaufkrankheiten und Herzrhythmusstörungen. Für starke Raucherinnen über 35 Jahren ist die medikamentöse Methode mit gewissen Risiken verbunden. Rauchen gefährdet Frauen während einer Schwangerschaft ohnehin besonders stark.

Mehr als 7 Wochen: Auf dringenden Wunsch der Frau führen wir den medikamentösen Schwangerschaftsabbruch auch nach mehr als 7 Wochen durch (→ nach 7 Wochen). Das ist mit zunehmender Schwangerschaftsdauer deutlich schmerzhafter. Aber erst nach mehr als 9 Schwangerschaftsdauer wird die Wirksamkeit der Kombination von Mifegyne® plus Cytotec® geringer. Mifegyne® ist zudem in der Schweiz nur bis 7 Wochen eine kassenpflichtige Leistung.

Abbruch vor Woche 5: Wenn mit Ultraschall das Fruchtbläschen noch nicht oder noch nicht sicher sichtbar ist, muss die Behandlung speziell überwacht und Risiken durch Blutuntersuchungen des Schwangerschaftshormons β-HCG ausgeschlossen werden  (→ vor Woche 5).

Vorsichtsmassnahmen