druck.gif

Abbrüche 1997-2006

Schwangerschaftsabbrüche 1997-2006 ambulant in der Praxis Seidenberg
  • 899 Schwangerschaftsabbrüche in 9½ Jahren
  • 438 Schwangerschaftsabbrüche wurden chirurgisch (48.7%) mit der ambulanten Absaugmethode in Lokalanästhesie durchgeführt
  • 461 Schwangerschaftsabbrüche wurden medikamentös (51.3%) mit Mifegyn® und Cytotec® durchgeführt. Der Anteil medikamentöser Abbrüche ist seit 1999 rasch gestiegen und liegt in den Jahren 2004-2006 bei etwa 60%
  • Das Durchschnittsalter war 29.04 Jahre, der Bereich von 15 bis 48 Jahren
  • 36 Frauen hatten keine Behandlung bei uns (bei 8 war die Schwangerschaft zu fortgeschritten, 15 entschieden sich anders oder waren anhaltend unentschieden und bei 13 lag entweder eine Eileiterschwangerschaft vor oder sie hatten einen Spontanabort)
  • 535 Frauen (56%) wohnten im Kanton Zürich, 62 (6.6%) kamen aus dem Ausland (21 aus Deutschland)
  • 208 Frauen (22.3%) waren erstmals schwanger. 225 waren zum 2. mal schwanger und 502 waren schon mehr als zwei mal (bis zum 10. Mal) schwanger
  • Von den 727 früher schon einmal schwangeren Frauen (78%) hatten 93 noch nie geboren und 140 hatten einen bis maximal drei frühere Schwangerschaftsabbrüche (wovon 23 frühere Schwangerschaftsabbrüche bei uns)
  • Bei der ersten Konsultation lag der Beginn der letzten Periode von 31 bis 132 Tagen. 34 Frauen kamen schon bevor die Schwangerschaft im Ultraschall sichtbar wurde. Der Durchschnitt kam am 52. Tag. Seit der Einführung der medikamentösen Methode kommen die Frauen früher
Mehr als die Hälfte der Schwangerschaftsabbrüche wurden mit den Medikamenten Mifegyn® und Cytotec® durchgeführt. Schweizerinnen wurden deutlich weniger mit der chirurgischen Methode behandelt. Sie hatten auch deutlich seltener schon früher einen Schwangerschaftsabbruch erlebt. Die meisten Frauen kommen sehr früh in der Schwangerschaft und sind entschlossen den Schwangerschaftsabbruch so bald möglich durchzuführen. Nur bei einer Frau wissen wir nicht, was nach Beginn des Schwangerschaftsabbruchs weiter geschehen ist, sie hat nach Einnahme von 600 mg Mifegyn® das Cytotec nicht mehr genommen und war für uns nicht mehr erreichbar. Fast alle Nachkontrollen haben wir selber durchgeführt.